Sprungziele
Inhalt

Öffentliche Auslegungen

Öffentliche Auslegungen werden rechtzeitig im Voraus amtlich bekanntgegeben. In der Regel erfolgen Auslegungen im Rathaus der Stadt Steinheim, Marktstraße. 2, 32839 Steinheim. Der Ort der Einsichtnahme ist in der jeweiligen amtlichen Bekanntmachung angegeben.

Zusätzlich erfolgt neben der Auslegung im Rathaus auch eine Veröffentlichung der ausgelegten Unterlagen hier auf der Homepage der Stadt Steinheim.

Folgende Auslegungsunterlagen sind derzeit anhängig:

24. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Steinheim in Steinheim - Kernstadt

Die Unterlagen der Planung zur 24. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Steinheim in Steinheim - Kernstadt werden zusätzlich zur Offenlage gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch im Rathaus der Stadt Steinheim gemäß § 4 Buchstabe a Baugesetzbuch im Zeitraum ab 04.01.2022 bis 08.02.2022 einschließlich auf der Homepage der Stadt Steinheim bereit gestellt:


Gleichzeitig erfolgt in dieser Zeit die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Absatz 2 Baugesetzbuch durch die Kreisverwaltung Höxter.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen und die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen sind bei der Stadt Steinheim verfügbar und können, nach vorheriger Terminabsprache unter Telefon: 05233 / 21-171 oder per E-Mail: bauleitplanung@steinheim.de, eingesehen werden:

In der Begründung (erstellt vom Kreis Höxter) nebst Umweltbericht (erstellt vom Planungsbüro UIH, Höxter) werden unter anderem die Bestandssituation und die Auswirkung der Planung auf die nachfolgenden Schutzgüter und deren Wechselwirkungen untereinander untersucht.

Schutzgüter und deren Art und Erheblichkeit der Folgewirkung:

  • Schutzgut Mensch: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Tiere und Pflanzen mit biologischer Vielfalt: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen und bei Durchführung von Kompensionsmaßnahmen
  • Schutzgut Boden und Fläche: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen und bei Durchführung von Kompensionsmaßnahmen
  • Schutzgut Wasser: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Klima und Luft: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Landschaftsbild/ Landschaftsleben: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen

Es liegen zudem umweltrelevante Stellungnahmen von zwanzig Bürgern und Bürgerinnen aus Steinheim hinsichtlich der Einhaltung von Umweltauswirkungen, wie Fauna/ Flora/ Lärm/ Luft/ und Boden vor.

Auf die gegebenen Anregungen wird in der Umweltprüfung und damit in dem Umweltbericht eingegangen, der Bestandteil der Begründung des Bebauungsplanes ist. Alle zur Planung vorliegenden Unterlagen können jederzeit im Rathaus der Stadt Steinheim im Fachbereich 4 Planen + Bauen im vorgenannten Zeitraum nach vorheriger Terminabsprache eingesehen werden.

Hinweise:

Während der Auslegungsfrist kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten. Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen während der Auslegungsfrist abgegeben werden können und, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können (§ 3 Absatz 2 Baugesetzbuch). Stellungnahmen, die im Verfahren der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist (§ 4 Buchstabe a Absatz 6 Baugesetzbuch). Stellungnahmen können im Auslegungszeitraum auch per E-Mail an die Adresse bauleitplanung@steinheim.de gesendet werden.

Bei Flächennutzungsplänen ist eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 3 Satz 1 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz mit allen Einwendungen ausgeschlossen, die im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht wurden, sie aber geltend gemacht werden konnten.

Der Bau- und Planungsausschuss prüft die fristgemäß abgegebenen Stellungnahmen. Das Ergebnis wird mitgeteilt.

Die Bekanntmachung zu dieser Auslegung können Sie hier einsehen>>

Aufstellung des Bebauungsplanes Nummer 37 »Entlastungsstraße Schorrberg« Steinheim - Kernstadt mit teilweiser Änderung der Bebauungspläne Nummer 33 »Waldstraße« und Nummer 27 »Hanekenberg« in Steinheim - Kernstadt

Die Unterlagen der Planung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nummer 37 „Entlastungsstraße Schorrberg“ mit der teilweisen Änderung der Bebauungspläne Nummer 33 „Waldstraße“ und Nummer 27 „Hanekenberg“ in Steinheim - Kernstadt werden zusätzlich zur Offenlage gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch im Rathaus der Stadt Steinheim gemäß § 4 Buchstabe a Baugesetzbuch im Zeitraum ab 04.01.2022 bis 08.02.2022 einschließlich hier bereit gestellt.

Gleichzeitig erfolgt in dieser Zeit die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Absatz 2 Baugesetzbuch durch die Kreisverwaltung Höxter.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen und die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen sind bei der Stadt Steinheim verfügbar und können nach vorheriger Terminabsprache
unter Telefon: 05233 / 21-171 oder per E-Mail: bauleitplanung@steinheim.de eingesehen werden:

In der Begründung (erstellt vom Kreis Höxter) nebst Umweltbericht (erstellt vom Planungsbüro UIH, Höxter) werden unter anderem die Bestandssituation und die Auswirkung der Planung auf die nachfolgenden Schutzgüter und deren Wechselwirkungen untereinander untersucht.

Schutzgüter und deren Art und Erheblichkeit der Folgewirkung:

  • Schutzgut Mensch: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Tiere und Pflanzen mit biologischer Vielfalt: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen und bei Durchführung von Kompensionsmaßnahmen
  • Schutzgut Boden und Fläche: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen und bei Durchführung von Kompensionsmaßnahmen
  • Schutzgut Wasser: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Klima und Luft: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Landschaftsbild / Landschaftsleben: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen
  • Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter: Keine erheblich nachteilige Umweltauswirkungen bei Einhaltung von Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen

Es liegen zudem umweltrelevante Stellungnahmen von zwanzig Bürgern und Bürgerinnen aus Steinheim hinsichtlich der Einhaltung von Umweltauswirkungen, wie Fauna/ Flora/ Lärm/ Luft/ und Boden vor.

Auf die gegebenen Anregungen wird in der Umweltprüfung und damit in dem Umweltbericht eingegangen, der Bestandteil der Begründung des Bebauungsplanes ist. Alle zur Planung vorliegenden Unterlagen können jederzeit im Rathaus der Stadt Steinheim im Fachbereich 4 Planen + Bauen im vorgenannten Zeitraum nach Terminabsprache eingesehen werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass in der Mitte des Teilbereichs A im Offenlageplan, unterhalb des Regenrückhaltebeckens, noch eine Ausgleichsfläche zur Absicherung des Quellbereichs festgesetzt worden ist. Hierzu gibt es die entsprechende Festsetzung Nummer 2 in den textlichen Festsetzungen des vorgenannten Bebauungsplanes.

Hinweise:

Während der Auslegungsfrist kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten. Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen während der Auslegungsfrist abgegeben werden können und dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können (§ 3 Absatz 2 Baugesetzbuch). Stellungnahmen, die im Verfahren der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist (§ 4 Buchstabe a Absatz 6 Baugesetzbuch). Stellungnahmen können im Auslegungszeitraum auch per E-Mail an die Adresse bauleitplanung@steinheim.de gesendet werden.

Der Bau- und Planungsausschuss prüft die fristgemäß abgegebenen Stellungnahmen. Das Ergebnis wird mitgeteilt.

Die Bekanntmachung zu dieser Auslegung können Sie hier einsehen>>

Auslegung des Entwurfes der Haushaltssatzung für das Jahr 2022

2022_Haushaltsplan_EntwurfDer Entwurf des Haushaltssatzung mit allen Anlagen für das Haushaltsjahr 2022 wurde am 07.12.2021 in den Rat der Stadt Steinheim eingebracht. Am 15.02.2022 soll der Haushalt dann durch den Rat verabschiedet werden. Bis dahin kann er hier eingesehen werden:

Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2022>>

Die Bekanntmachung über die Auslegung des Entwurfes der Haushaltssatzung finden sie hier>>